29.05.2018

Bundesseminar: MINT, Potentiale einer geschlechterbewussten naturwissenschaftlichen Bildung (NMS/AHS/BHS)

Ziele:

MINT-Lehrkräfte

  • entwickeln ihr Wissen zu Geschlecht und Ungleichheiten in Schule und Berufswelt weiter
  • setzen sich mit den Dimensionen von MINT und Geschlecht insbesondere auch den fachdidaktischen Aspekten auseinander
  • erarbeiten Ziele und Maßnahmen zur Weiterentwicklung ihres MINT-Unterrichts

Inhalte:

  • Segregationen am Arbeitsmarkt und deren Ursachen
  • Geschlechterdifferenzen bei Interessens- und Kompetenzentwicklungen von Schüler/innen im MINT-Bereich
  • Genderaspekte und Fachdidaktik
  • Interkulturelle Aspekte und Gender
  • Ansatzmöglichkeiten in Schule und Unterricht, um die Potentiale der Schüler/innen breit zu fördern
  • Analyse wissenschaftlicher, empirischer Befunde mit Focus auf Geschlechterdifferenzen bei Interessens- und Kompetenzentwicklungen von Schüler/innen im MINT-Bereich auf Basis von BIST (nationale Entwicklung), PISA und TIMSS (internationale Entwicklung, Vergleich)
  • Geschlechterdifferenzierungen – wie Unterschiede erzeugt werden
  • Attribuierungen – Stereotype – Selbstkonzept

Zielgruppe:
Lehrkräfte der Sekundarstufe 1 und Sekundarstufe 2 – am besten Schultandems – aus unterschiedlichen MINT-Gegenständen und aus Schulen, die sich für das MINT-Gütesiegel interessieren (vgl. www.mintschule.at).

 

Anmeldung zur Fortbildung AUB001SE15 über PH Online (der PH Salzburg) vom
01. bis 31. Mai 2018. Immatrikulation in PH Online der PH Salzburg erforderlich:
https://www.ph-online.ac.at/phsalzburg/webnav.ini

Das Bundesseminar findet in Kooperation mit dem Bundeszentrum für Geschlechterpädagogik und -forschung statt.


Kontakt: isabella.fritz[at]phsalzburg.at